Alkohol & Drogen

Im Labor können Untersuchungen auf die folgenden Substanzgruppen im Urin, Serum oder Haar durchgeführt werden.
Substanzgruppe Urin Serum Haar
Amphetamine x x x
Barbiturate x x  
Benzodiazepine x x x
Buprenorphin x x1)  
Haschisch/Cannabinoide x x x
GHB x    
Kokain x x x
LSD x   x
Opiate x x x
Opiate, synthetisch
Oxycodon, Hydrocodon, Hydromorphon
x   x
Opioide
Fentanyl, Norfentanyl, Tilidin, Nortilidin,
Tramadol, Buprenorphin, Norbuprenorphin
x   x
Methadon x x2)  
EDDP (Methadon Metabolit) x x x
Phencyclidin x    
Trizyklische Antidepressiva x x  

1) Therapeutischer Bereich
2) Suchtest (immunchemisch) oder Bestimmung des therapeutischen Bereichs (chromatographisch);
   bitte bei Anforderung spezifizieren

 
Das Material der Wahl für Drogennachweise ist Urin. Die Nachweisbarkeit einer Droge im Urin schwankt in Abhängigkeit von der Substanz, der Dauer und der Intensität des vorausgegangenen Konsums sowie der körperlichen Konstitution des Patienten. Sie beträgt maximal 12 h für Gamma-Hydroxy-Buttersäure und bis zu 14 Tage bei Cannabinoiden. Die Probenentnahme sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, um eine Manipulation zu verhindern. Im Urin wird immer Kreatinin mitbestimmt, um eine artifizielle Probenverdünnung oder forcierte Diurese auszuschließen.
Serum wird für Screeningsteste seltener eingesetzt, die Dauer der Nachweisbarkeit einer Droge im Serum ist in der Regel gegenüber dem Urin verkürzt. Andererseits ist die Manipulation einer Serumprobe schwieriger, darüber hinaus sind im Serum Spiegelbestimmungen möglich (therapeutische Spiegel bei Substitutionstherapie oder Spiegelbestimmungen bei V. a. Intoxikation).
Haare eignen sich für retrospektive Drogennachweise bzw. für den Nachweis einer Abstinenz über einen längeren Zeitraum, allerdings ist das Spektrum der Analysen begrenzt. Je länger das Haar, desto länger zurückliegende Zeiträume können betrachtet werden: 1 cm Haarlänge entspricht einem Zeitraum von durchschnittlich einem Monat. Für forensische Zwecke werden in der Regel nur 3 Monate betrachtet, Abstinenznachweise müssen deshalb in diesem Abstand wiederholt werden. Für die Analyse sind nur Kopfhaare geeignet. Zur Gewinnung der Haarprobe zwei bleistiftstarke Stränge entsprechender Länge (z. B. 6 cm / 6 Monate / ca. 0,5 g Probe) über dem Hinterhaupthöcker dicht an der Kopfhaut abschneiden, Haarspitze und Haaransatz markieren.

Untersuchungen zum Zwecke der Fahreignungsbegutachtung im Rahmen einer MPU werden von uns an ein Labor weitergeleitet, das für die Betäubungsmittelanalytik nach DIN/EN ISO/IEC 17025 für forensische Zwecke akkreditiert ist.

Bei der Entnahme von Proben werden besondere Anforderungen an die Qualifikation des Personals, die Dokumentation und den Probentransport gestellt. Sind diese Anforderungen nicht erfüllt, kann dem Patienten die Anerkennung der Untersuchungsergebnisse aus formalen Gründen verweigert werden.

Personen, die Proben für eine Fahreignungsbegutachtung entnehmen, müssen eine geeignete Fortbildung der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin oder der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie (von der Ärztekammer akkreditiert) absolvert haben.

Wir raten generell ab, MPU-Proben auf bloßen Patientenwunsch zur Untersuchung an das Labor zu versenden. Für die Probennahmen muss ein Vertrag mit einem Gutachter geschlossen werden, der Patient wird zur Probenentnahme eingeladen und kann den Termin in der Regel nicht selbst bestimmen. Gelegentlich treten Missverständnisse und Kommunikationslücken auf, so dass das falsche Untersuchungsmterial eingesandt wird oder das Untersuchungsspektrum unvollständig ist. Bitte lassen Sie sich im Zweifelsfall von Ihrem Patienten schriftliche Anforderungen zeigen oder nehmen Sie Kontakt mit der zuständigen MPU-Stelle auf.

Das Labor muss MPU-Proben bereits ab Probeneingang anders behandeln als normale Patientenproben. Bitte verwenden Sie unbedingt den speziellen Anforderungsschein unseres Partners für MPU-Untersuchungen und verschicken Sie die Probe in geeigneten Tüten zum manipulationssicheren Versand, die Sie bei uns anfordern können.

Weiterhin bitten wir um Beachtung der folgenden Hinweise zur Präanalytik, da die korrekte Probenentnahme ggf. von Ihnen gegenüber der MPU-Stelle bestätigt werden muss:

-

 
Abgabe einer Urinprobe unter direkter Sicht des Arztes. Alternativ Beaufsichtigung durch eingewiesenes und autorisiertes Personal. Nicht versandfertiges Probenmaterial nach der Gewinnung nicht unbeaufsichtigt lassen, um Verfälschung durch den Untersuchten auszuschließen.
-






 
Bei Gewinnung einer Haarprobe unmittelbar über der Kopfhaut im Bereich des Hinterhaupthöckers mindestens zwei Haarbündel von etwa der Stärke eines Bleistiftes abschneiden (Sicherung einer Rückstellprobe). Dokumentation der verbleibenden Resthaarlänge am Kopf, der Entnahmestelle sowie Gesamthaarlänge, Haarfarbe und eventueller kosmetischer Behandlung. Gewonnene Haarsträhne mit einem Faden fixieren, um ein verschieben von Segmenten zu verhindern, Haaransatz markieren. Versand der Haarprobe trocken und lichtgeschützt bei Raumtemperatur (z. B. Alufolie). Haarlänge in der Regel 6 cm (entspricht einem Zeitraum von ca. 6 Monaten) bei Drogenuntersuchungen bzw. 3 cm bei Ethylglucuronid (ca. 3 Monate). Bei Unklarheiten individuell bei der MPU-Stelle nachfragen.
- Versandbehältnis und Laboranforderungsbogen eindeutig kennzeichnen.
-


 
Befragung des Patienten nach aktuellem Medikamentenkonsum, Genuss ggf. ethanolhaltiger Lebensmittel oder Konsum von Mohnprodukten (der Opiatgehalt handelsüblicher Mohnprodukte reicht aus, um positive Testergebnisse im Labor zu verursachen!) sowie nach eventuellem Passivkonsum (Cannabis). Dokumentation der Aussagen.
-

 
Eindeutige Fragestellung an das untersuchende Labor (zu untersuchende Stoffklassen), ggf. vorherige Rücksprache mit der MPU-Stelle. Individuell abweichende Fragestellungen (z. B. Untersuchungsumfang bei Substitutionspatienten, gezielter Medikamentennachweis) schriftlich mitteilen.
- Dokumentation des Probennahmezeitpunktes, des Entnehmenden und Identitätsprüfung des Probanden.
 
Das Drogenscreening erfolgt für die Mehrzahl der Substanzen mittelsstrong>orientierender immunchemischer Suchteste. Diese Teste sind schnell und kostengünstig durchführbar, das Ergebnis ist jedoch nicht absolut spezifisch. Der Nachweis bezieht sich immer auf eine Gruppe chemisch ähnlicher Substanzen und Metabolite, nicht auf eine einzelne Droge. Unter immunchemische Suchteste sind die Substanzgruppen und die jeweils erfassten Vertreter der Gruppe und ihre relevanten Metabolite aufgeführt. Es sind alle Stoffe gelistet, die mit einer Kreuzreaktivität von mindestens 10% im Test reagieren. Entscheidungsgrenzen (Cut-off-Werte) und Konzentrationsangaben beziehen sich auf die angegebene Referenzsubstanz. Für kreuzreaktiv nachgewiesene Stoffe liegt der Cut-off in Abhängigkeit von der Kreuzreaktivität in der Regel höher (i. e. 10-facher Cut-off bei einer Substanz, die mit 10% Kreuzreaktivität erfasst wird). Konzentrationsangaben bei quantitativen immunchemischen Drogensuchtesten gelten streng genommen nur, wenn der Patient die Referenzusbstanz konsumiert hat und diese nicht metabolisiert wird; sie tragen deshalb nur orientierenden Charakter.
 
Substanzgruppe
 
Material
 
Cut-off
(µg/l)
Referenzsubstanz
erfasste Drogen und Metabolite
Amphetamine


 
Urin 500 D-Metamphetamin
D-Amphetamin, DL-Amphetamin, D-Metamphetamin, L-Metamphetamin, DL-Metamphetamin, BDB, MBDB, MDA, MDEA, MDMA (Ecstasy), Phenmetrazin, p-Hydroxyamphetamin, PMA, PMM
Barbiturate







 
Urin 200 Secobarbital
Amobarbital, Aprobarbital, Barbital, Butabarbital, Butalbital, Butethal, Cyclopentobarbital, Pentobarbital, Phenobarbital, Secobarbital, Talbutal
Serum 500 Secobarbital
Allobarbital, Amobarbital, Aprobarbital, Barbital, Butalbital, Butethal, Butobarbital, Cyclopentobarbital, Diallylbarbitursäure, Hydroxyphenobarbital, Pentobarbital, Phenobarbital, Thiopental
Benzodiazepine














 
Urin 200 Nitrazepam
Alprazolam, Bromazepam, Chlordiazepoxid, Clobazam, Clonazepam, Clorazepat, Delorazepam, Demoxepam, Desalkylflurazepam, Desmethyldiazepam, Diazepam, Estazolam, Flunitrazepam, Flurazepam, Halazepam, Hydroxymidazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Midazolam, Nimetazepam, Nitrazepam, Nordiazepam, Oxazepam, Prazepam, Temazepam, Triazolam
Serum 3 Nordiazepam
Alprazolam, Aminoflunitrazepam, Bromazepam, Clonazepam, Chlorazepat, Desalkylflurazepam, Desmethylflunitrazepam, Desmethylmedazepam, Diazepam, Didesethylflurazepam, Flunitrazepam, Flurazepam, Hydroxalprazolam, Hydroxyethylflurazepam, Hydroxyflunitrazepam, Hydroxytriazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Methyloxazepam, Midazolam, Nitrazepam, Oxazepam, Pinazepam, Prazepam, Temazepam, Tetrazepam, Triazolam
Buprenorphin Urin 5 Buprenorphin, Norbuprenorphin
EDDP Urin 100 EDDP
Haschisch




 
Urin 25 THC-COOH
THC, THC-COOH, THC-COOH-Glucuronid sowie weitere Metabolite
Serum 10 THC-COOH
THC, THC-COOH, THC-COOH-Glucuronid
Kokain




 
Urin 300 Benzoylecgonin
Benzoylecgonin, Kokaethylen und Kokain
Serum 50 Benzoylecgonin
Benzoylecgonin, Kokaethylen und Kokain
LSD Urin 0,5 LSD (Lysergsäurediethylamid)
Methadon

 
Urin 300 Methadon
Serum 100 Methadon
Opiate







 
Urin 300 Morphin
6-Acetylmorphin (Monoacetylmorphin, MAM), Codein, Diacetylmorphin (Heroin), Dihydrocodein, Hydrocodon, Hydromorphon, Morphin, Morphin-3-glucuronid, Morphin-6-glucuronid, Pholcodin, Thebain
Serum 10 Morphin
6-Acetylmorphin (Monoacetylmorphin, MAM), Codein, Dihydrocodein, Diacetylmorphin (Heroin), Hydrocodon, Hydromorphon, Morphin, Morphin-3-glucuronid
Phencyclidin Urin 25 PCP, TCP
Trizyklische
Antidepressiva







 
Urin 300 Nortriptylin
Amitriptylin, Nortriptylin, Chlorpromazin, Clomipramin, Cyclobenzaprin, Imipramin, Desipramin, Doxepin, Protriptylin, Trimipramin und weitere Metabolite
Serum 300 Nortriptylin
Amitriptylin, Nortriptylin, Chlorpromazin, Clomipramin, Cyclobenzaprin, Imipramin, Desipramin, Doxepin, Protriptylin, Trimipramin und weitere Metabolite der Trizyklischen Antidepressiva
Für die meisten Drogen stehen Bestätigungsanalysen auf der Basis chromatographischer Verfahren (HPLC, GCMS, LCMS) zur Verfügung. Diese können bei begründetem Zweifel an einem positiven Befund des immunchemischen Suchtestes innerhalb von 4 Wochen nach Ergebnismitteilung nachgefordert werden. Bestätigungsanalysen erlauben den exakten Nachweis der konsumierten Droge und ihrer Metabolite, ferner ist die genaue Quantifizierung der gefundenen Substanzen möglich. Die Bestimmungsgrenzen beziehen sich auf die jeweils angegebene Referenzsubstanz.
Substanzgruppe
 
Material
 
BG (µg/l) erfasste Drogen und Metabolite
 
Amphetamine


 
Serum 20 Amphetamin, Metamphetamin, MDA, MDE, MDMA (Ecstasy)
Urin 50 Amphetamin, Metamphetamin, MDA, MDE, MDMA (Ecstasy)
Barbiturate


 
Serum 500
100
Phenobarbital
Secobarbital, Butalbital, Amobarbital, Pentobarbital
Urin 100 Phenobarbital, Secobarbital, Aprobarbital, Pentobarbital, Amobarbital, Butobarbital
Benzodiazepine





 
Serum 50 Lorazepam, Nitrazepam, Diazepam, Nordiazepam, Oxazepam, Bromazepam, Temazepam, Aminoflunitrazepm, Clonazepam, Clobazam, Desmethylclobazam
Urin 50 Diazepam, Nordiazepam, Oxazepam, Temazepam, Bromazepam, Aminoflunitrazepam, Clonazepam, Nitrazepam, Lorazepam, Clobazam, Desmethylclobazam, Midazolam, Tetrazepam, Alprazolam, Hydroxy-Alprazolam, Desalkylflurazepam
Buprenorphin


 
Serum 0,5
1,0
Buprenorphin
Norbuprenorphin
Urin 5 Buprenorphin, Norbuprenorphin
Haschisch


 
Serum 1,0
2,5
THC
THC-Säure
Urin 5 THC-Säure
Kokain

 
Serum 10 Kokain, Benzoylecgonin
Urin 20 Benzoylecgonin
LSD

 
Serum 1,0 LSD
Urin 0,1
0,25
LSD
2-Oxo-3-Hydroxy-LSD
Methadon

 
Serum 5,0 Methadon, EDDP
Urin 50 Methadon, EDDP
Opiate




 
Serum 5
10
Morphin
Codein, Dihydrocodein
Urin 5
2,5
10
Morphin
Acetylmorphin
Codein, Dihydrocodein
Opiate,
synthetisch
 
Urin 25
25
25
Oxycodon
Hydrocodon
Hydromorphon
Opioide

 
Urin 10
25
25
Fentanyl, Norfentanyl
Tilidin, Nortilidin
Tramadol
Trizyklische
Antidepressiva










 
Serum




 
500
200
100
170
200
200
Clozapin
Imipramin
Amitriptylin
Trimipramin
Doxepin
Clomipramin
Urin




 
100
50
30
30
30
30
Clozapin
Imipramin
Amitriptylin
Trimipramin
Doxepin
Clomipramin

Untersuchungen zum Zwecke der Fahreignungsbegutachtung im Rahmen einer MPU werden von uns an ein Labor weitergeleitet, das für die Betäubungsmittelanalytik nach DIN/EN ISO/IEC 17025 für forensische Zwecke akkreditiert ist.

Bei der Entnahme von Proben werden besondere Anforderungen an die Qualifikation des Personals, die Dokumentation und den Probentransport gestellt. Sind diese Anforderungen nicht erfüllt, kann dem Patienten die Anerkennung der Untersuchungsergebnisse aus formalen Gründen verweigert werden.

Personen, die Proben für eine Fahreignungsbegutachtung entnehmen, müssen eine geeignete Fortbildung der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin oder der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie (von der Ärztekammer akkreditiert) absolvert haben.

Wir raten generell ab, MPU-Proben auf bloßen Patientenwunsch zur Untersuchung an das Labor zu versenden. Für die Probennahmen muss ein Vertrag mit einem Gutachter geschlossen werden, der Patient wird zur Probenentnahme eingeladen und kann den Termin in der Regel nicht selbst bestimmen. Gelegentlich treten Missverständnisse und Kommunikationslücken auf, so dass das falsche Untersuchungsmterial eingesandt wird oder das Untersuchungsspektrum unvollständig ist. Bitte lassen Sie sich im Zweifelsfall von Ihrem Patienten schriftliche Anforderungen zeigen oder nehmen Sie Kontakt mit der zuständigen MPU-Stelle auf.

Das Labor muss MPU-Proben bereits ab Probeneingang anders behandeln als normale Patientenproben. Bitte verwenden Sie unbedingt den speziellen Anforderungsschein unseres Partners für MPU-Untersuchungen und verschicken Sie die Probe in geeigneten Tüten zum manipulationssicheren Versand, die Sie bei uns anfordern können.

Weiterhin bitten wir um Beachtung der folgenden Hinweise zur Präanalytik, da die korrekte Probenentnahme ggf. von Ihnen gegenüber der MPU-Stelle bestätigt werden muss:

-

 
Abgabe einer Urinprobe unter direkter Sicht des Arztes. Alternativ Beaufsichtigung durch eingewiesenes und autorisiertes Personal. Nicht versandfertiges Probenmaterial nach der Gewinnung nicht unbeaufsichtigt lassen, um Verfälschung durch den Untersuchten auszuschließen.
-






 
Bei Gewinnung einer Haarprobe unmittelbar über der Kopfhaut im Bereich des Hinterhaupthöckers mindestens zwei Haarbündel von etwa der Stärke eines Bleistiftes abschneiden (Sicherung einer Rückstellprobe). Dokumentation der verbleibenden Resthaarlänge am Kopf, der Entnahmestelle sowie Gesamthaarlänge, Haarfarbe und eventueller kosmetischer Behandlung. Gewonnene Haarsträhne mit einem Faden fixieren, um ein verschieben von Segmenten zu verhindern, Haaransatz markieren. Versand der Haarprobe trocken und lichtgeschützt bei Raumtemperatur (z. B. Alufolie). Haarlänge in der Regel 6 cm (entspricht einem Zeitraum von ca. 6 Monaten) bei Drogenuntersuchungen bzw. 3 cm bei Ethylglucuronid (ca. 3 Monate). Bei Unklarheiten individuell bei der MPU-Stelle nachfragen.
- Versandbehältnis und Laboranforderungsbogen eindeutig kennzeichnen.
-


 
Befragung des Patienten nach aktuellem Medikamentenkonsum, Genuss ggf. ethanolhaltiger Lebensmittel oder Konsum von Mohnprodukten (der Opiatgehalt handelsüblicher Mohnprodukte reicht aus, um positive Testergebnisse im Labor zu verursachen!) sowie nach eventuellem Passivkonsum (Cannabis). Dokumentation der Aussagen.
-

 
Eindeutige Fragestellung an das untersuchende Labor (zu untersuchende Stoffklassen), ggf. vorherige Rücksprache mit der MPU-Stelle. Individuell abweichende Fragestellungen (z. B. Untersuchungsumfang bei Substitutionspatienten, gezielter Medikamentennachweis) schriftlich mitteilen.
- Dokumentation des Probennahmezeitpunktes, des Entnehmenden und Identitätsprüfung des Probanden.

Amphetamine
Barbiturate
Gamma-Hydroxy-Buttersäure
GHB, Liquid Ecstasy
Kokain
LSD
Opiate
Phencyclidin
Trizyklische Antidepressiva
Benzodiazepine
EDDP
Methadon-Metabolit
Opiate, synthetisch
Oxycodon, Hydrocodon und Hydromorphon
Opioide
Fentanyl, Norfentanyl, Tilidin, Nortilidin, Tramadol, Buprenorphin, Norbuprenorphin
Methadon
Buprenorphin
Haschisch / Cannabinoide
THC

Drogen im Haar

Drogennachweise im Haar für MPU
Amphetamine, Cannabinoide, Opiate, Kokain, Methadon (EDDP) und Benzodiazepine.
Ethylglucuronid im Haar
Substanzgruppe
 
Material
 
Cut-off
(µg/l)
Referenzsubstanz
erfasste Drogen und Metabolite
Amphetamine


 
Urin 500 D-Metamphetamin
D-Amphetamin, DL-Amphetamin, D-Metamphetamin, L-Metamphetamin, DL-Metamphetamin, BDB, MBDB, MDA, MDEA, MDMA (Ecstasy), Phenmetrazin, p-Hydroxyamphetamin, PMA, PMM
Barbiturate







 
Urin 200 Secobarbital
Amobarbital, Aprobarbital, Barbital, Butabarbital, Butalbital, Butethal, Cyclopentobarbital, Pentobarbital, Phenobarbital, Secobarbital, Talbutal
Serum 500 Secobarbital
Allobarbital, Amobarbital, Aprobarbital, Barbital, Butalbital, Butethal, Butobarbital, Cyclopentobarbital, Diallylbarbitursäure, Hydroxyphenobarbital, Pentobarbital, Phenobarbital, Thiopental
Benzodiazepine














 
Urin 200 Nitrazepam
Alprazolam, Bromazepam, Chlordiazepoxid, Clobazam, Clonazepam, Clorazepat, Delorazepam, Demoxepam, Desalkylflurazepam, Desmethyldiazepam, Diazepam, Estazolam, Flunitrazepam, Flurazepam, Halazepam, Hydroxymidazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Midazolam, Nimetazepam, Nitrazepam, Nordiazepam, Oxazepam, Prazepam, Temazepam, Triazolam
Serum 3 Nordiazepam
Alprazolam, Aminoflunitrazepam, Bromazepam, Clonazepam, Chlorazepat, Desalkylflurazepam, Desmethylflunitrazepam, Desmethylmedazepam, Diazepam, Didesethylflurazepam, Flunitrazepam, Flurazepam, Hydroxalprazolam, Hydroxyethylflurazepam, Hydroxyflunitrazepam, Hydroxytriazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Methyloxazepam, Midazolam, Nitrazepam, Oxazepam, Pinazepam, Prazepam, Temazepam, Tetrazepam, Triazolam
Buprenorphin Urin 5 Buprenorphin, Norbuprenorphin
EDDP Urin 100 EDDP
Haschisch




 
Urin 25 THC-COOH
THC, THC-COOH, THC-COOH-Glucuronid sowie weitere Metabolite
Serum 10 THC-COOH
THC, THC-COOH, THC-COOH-Glucuronid
Kokain




 
Urin 300 Benzoylecgonin
Benzoylecgonin, Kokaethylen und Kokain
Serum 10 Benzoylecgonin
Benzoylecgonin, Kokaethylen und Kokain
LSD Urin 0,5 LSD (Lysergsäurediethylamid)
Methadon

 
Urin 300 Methadon
Serum 100 Methadon
Opiate







 
Urin 300 Morphin
6-Acetylmorphin (Monoacetylmorphin, MAM), Codein, Diacetylmorphin (Heroin), Dihydrocodein, Hydrocodon, Hydromorphon, Morphin, Morphin-3-glucuronid, Morphin-6-glucuronid, Pholcodin, Thebain
Serum 10 Morphin
6-Acetylmorphin (Monoacetylmorphin, MAM), Codein, Dihydrocodein, Diacetylmorphin (Heroin), Hydrocodon, Hydromorphon, Morphin, Morphin-3-glucuronid, Pholcodin, Thebain
Phencyclidin Urin 25 PCP, TCP
Trizyklische
Antidepressiva







 
Urin 300 Nortriptylin
Amitriptylin, Nortriptylin, Chlorpromazin, Clomipramin, Cyclobenzaprin, Imipramin, Desipramin, Doxepin, Protriptylin, Trimipramin und weitere Metabolite
Serum 300 Nortriptylin
Amitriptylin, Nortriptylin, Chlorpromazin, Clomipramin, Cyclobenzaprin, Imipramin, Desipramin, Doxepin, Protriptylin, Trimipramin und weitere Metabolite der Trizyklischen Antidepressiva
Substanzgruppe
 
Material
 
BG (µg/l) erfasste Drogen und Metabolite
 
Amphetamine


 
Serum 20 Amphetamin, Metamphetamin, MDA, MDE, MDMA (Ecstasy)
Urin 50 Amphetamin, Metamphetamin, MDA, MDE, MDMA (Ecstasy)
Barbiturate


 
Serum 500
100
Phenobarbital
Secobarbital, Butalbital, Amobarbital, Pentobarbital
Urin 100 Phenobarbital, Secobarbital, Aprobarbital, Pentobarbital, Amobarbital, Butobarbital
Benzodiazepine





 
Serum 50 Lorazepam, Nitrazepam, Diazepam, Nordiazepam, Oxazepam, Bromazepam, Temazepam, Aminoflunitrazepm, Clonazepam, Clobazam, Desmethylclobazam
Urin 50 Diazepam, Nordiazepam, Oxazepam, Temazepam, Bromazepam, Aminoflunitrazepam, Clonazepam, Nitrazepam, Lorazepam, Clobazam, Desmethylclobazam, Midazolam, Tetrazepam, Alprazolam, Hydroxy-Alprazolam, Desalkylflurazepam
Buprenorphin


 
Serum 0,5
1,0
Buprenorphin
Norbuprenorphin
Urin 5 Buprenorphin, Norbuprenorphin
Haschisch


 
Serum 1,0
2,5
THC
THC-Säure
Urin 5 THC-Säure
Kokain

 
Serum 10 Kokain, Benzoylecgonin
Urin 20 Benzoylecgonin
LSD

 
Serum 1,0 LSD
Urin 0,1
0,25
LSD
2-Oxo-3-Hydroxy-LSD
Methadon

 
Serum 5,0 Methadon, EDDP
Urin 50 Methadon, EDDP
Opiate




 
Serum 5
10
Morphin
Codein, Dihydrocodein
Urin 5
2,5
10
Morphin
Acetylmorphin
Codein, Dihydrocodein
Opiate,
synthetisch
 
Urin 25
25
25
Oxycodon
Hydrocodon
Hydromorphon
Opioide

 
Urin 10
25
25
Fentanyl, Norfentanyl
Tilidin, Nortilidin
Tramadol
Trizyklische
Antidepressiva










 
Serum




 
500
200
100
170
200
200
Clozapin
Imipramin
Amitriptylin
Trimipramin
Doxepin
Clomipramin
Urin




 
100
50
30
30
30
30
Clozapin
Imipramin
Amitriptylin
Trimipramin
Doxepin
Clomipramin
Parameter Material Indikation Bemerkungen
MCV
(kleines Blutbild)


 
EDTA-Blut




 
Nachweis eines riskanten
Alkoholkonsums



 
Sensitivität für den Nachweis eines riskanten Alkoholkonsums 50-80%, Kombination mit anderern Markern sinnvoll. Spezifität eingeschränkt: MCV erhöht bei Folsäure- und Vitamin B12-Mangel, chronischen Erkrankungen, hämolytischen Anämien.
Normalisierung langfristig, abhängig von der Erythrozytenregeneration ca. 3 Monate
Gamma-GT
(GGT)

 
Serum


 
Nachweis eines riskanten Alkoholkonsums
Überwachung der
Abstinenz
Sensitivität für den Nachweis eines riskanten Alkoholkonsums 50-80%, Kombination mit CDT sinnvoll. Spezifität eingeschränkt, Marker ist sensitiver Suchtest für Leber- und Gallenwegserkrankungen.
Normalisierung bei Abstinenz in 2 - 3 Wochen.
Alkohol im Blut
 
NaF-Blut

 
Nachweis eines unmittelbar zurückliegenden Konsums,
V. a. Intoxikation
Nachweisbarkeit ca. 12 h nach Trinkende, Abbau durchschnittlich ca. 0,1 ‰/h
 
Kohlen-
hydrat-
defizientes
Transferrin

(CDT)





 
Serum









 
Nachweis eines riskanten Alkoholkonsums
Überwachung der Abstinenz







 
Der angegebene Richtwert wird bei dauerhaftem Konsum (> 7 Tage) von mehr als 75 ml reinem Ethanol (ca. 1 Flasche Wein, 1,5 l Bier) überschritten. Sensitivität für den Nachweis eines riskanten Alkoholkonsums 60 - 80%, Kombination des Markers mit GGT sinnvoll (Sensitivität ca. 90%).
Spezifität der Kapillarelektrophorese > 95%, falsch positive Ergebnisse in der Schwangerschaft, bei schweren Lebererkrankungen und angeborenen Glykosylierungsdefekten (CDG-Syndrom). Normalisierung bei Abstinenz mit einer mittleren Halbwertszeite von 14 - 17 Tagen.
Ethyl-
glucuronid

(ETG)






 
Serum
 
Abstinenznachweis (Urin bevorzugt) Metabolit von Ethanol. Nachweisdauer abhängig von der aufgenommenen Alkoholmenge ca. 36 h im Serum und bis zu 72 h im Urin. ETG lagert sich im Haar ab und ermöglicht Aussagen über den Alkoholkonsum der letzten Monate (1 cm Haar = ca. 1 Monat).





 
Urin
 
Abstinenznachweis
(MPU, Arbeitsmedizin)
Haare


 
Beleg der Abstinenz über einen längeren Zeitraum (MPU; im Regelfall sind die vergangenen 3 Monate zu belegen).
Substanzgruppe Urin Serum Haar
Amphetamine x x x
Barbiturate x x  
Benzodiazepine x x x
Buprenorphin x x1)  
Haschisch/Cannabinoide x x x
GHB x    
Kokain x x x
LSD x   x
Opiate x x x
Opiate, synthetisch
Oxycodon, Hydrocodon, Hydromorphon
x   x
Opioide
Fentanyl, Norfentanyl, Tilidin, Nortilidin,
Tramadol, Buprenorphin, Norbuprenorphin
x   x
Methadon x x2)  
EDDP (Methadon Metabolit) x x x
Phencyclidin x    
Trizyklische Antidepressiva x x  

1) Therapeutischer Bereich
2) Suchtest (immunchemisch) oder Bestimmung des therapeutischen Bereichs (chromatographisch);
   bitte bei Anforderung spezifizieren