Leistungsverzeichnis Index

1 | 2 | 3 | 5 | 6 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
PSA frei
1 ml Serum
Methode: 
ECLIA
Bewertung: Mit sinkendem Quotienten PSA frei / PSA gesamt erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen eines Prostatakarzinoms Bei einem Quotienten < 0,10 wird in ungefähr 50 % der Fälle bei einer Biopsie ein Prostata-Karzinom gefunden; bei einem Quotienten ≥ 0,27 reduziert sich diese Rate auf ca. 10 - 15 %.
Hinweis: 
Die Untersuchung kann bis zu zwei Tage nach Probeneingang nachgefordert werden!
Ergänzender Hinweis: 
Blutentnahme vor rektal-digitaler Untersuchung der Prostata
Indikation: 

Screening auf Prostatakarzinom
Bei auffälligen Werten sollte eine Kontrolle im Abstand von ca. 4 Wochen erfolgen (nach Ausschluß von Faktoren, die eine vorübergehende PSA-Erhöhung bedingen können). Kontrollintervalle im Rahmen des Screenings: PSA gesamt < 2 ng/ml alle 2 Jahre; PSA gesamt > 2 ng/ml jährlich.
Die Bestimmung des Quotienten PSA frei / PSA gesamt oder die Bestimmung von cPSA können in Einzelfällen die Risikobeurteilung verbessern (nur sinnvoll bei PSA gesamt im Bereich von 4 - 10 ng/ml).
Die Bestimmung von PSA supersensitiv ist indiziert zur Früherkennung eines Rezidivs nach Therapie.
Auf Wunsch kann bei vorhandenen Vorbefunden (älter als 9 Monate) der PSA-Anstieg (Velocity) berechnet werden.

drucken
Seite drucken